Zimmertür

Innentüren lackieren

Sie möchten Ihre Zimmertüren lackieren oder bereits lackierte Türen neu aufbereiten? Sie stoßen allerdings bei der riesengroßen Auswahl an Farben und Lacken an Ihre Grenzen? Weiterhin stellen Sie sich die folgenden Fragen: Muss ich die Türen vollständig abschleifen oder nur anschleifen? Muss ich grundieren oder nicht? Welchen Lack muss ich einsetzen? Dann sind Sie hier genau richtig.

Ich erkläre Ihnen in diesem Blog die notwendigen Arbeitsschritte und berate Sie in Bezug auf die Auswahl der benötigten Produkte.

Innentüren lackieren: Der Untergrund entscheidet

Was haben Sie für eine Oberfläche? Haben Sie rohes massives Holz? Lackiertes Furnier oder bereits lackierte Holzuntergründe? Dies gilt es vorab zu prüfen. Grundsätzlich gibt es fünf verschiedene Oberflächen bei Innentüren:

  • Lack-Oberfläche
  • Echtholzfurnier
  • CPL oder HPL-Oberfläche (Laminatbeschichtung)
  • Massivholz
  • Dekorfolie

Hier sehen Sie einige Beispiele:

1. Innentüren lackieren: Schleifen und reinigen

In allen Fällen heißt es aber vorab: schleifen. Sie müssen allerdings nicht den kompletten Lack von der Tür schleifen, Sie müssen lediglich anschleifen. Mit diesem Arbeitsschritt wird die Oberfläche angeraut, sodass sich der nachfolgende Lack besser mit dem Untergrund verbinden kann. Weiterhin werden beim Schleifen Verunreinigungen und leichte Fehlstellen beseitigt. Ist die Tür abgeschliffen muss diese sorgfältig gereinigt werden. Ein besonderes Augenmerk sollten Sie hier dem Bereich der Türklinke widmen, hier setzen sich meist starke Verunreinigungen in Form von Handschweiß und Fettrückständen ab. Verbleiben diese auf der Oberfläche wird es zu Haftungsproblemen und somit zu einem abblättern des Beschichtungsfilmes kommen. Möchten Sie die Tür nicht anschleifen sollte diese mit einem Anlauger abgewaschen werden. Anlauger haben eine leicht schleifende Wirkung und reinigen den Untergrund perfekt für nachfolgende Anstriche. Allerdings können Sie damit keine Fehlstellen wegschleifen.

2. Türen streichen: Die Grund- und Zwischenbeschichtung

Gori Multiprimer – Haftvermittler und Holzinhaltsstoff-Blocker

Ist die Tür vorbereitet, kann sie grundiert werden. Als Grundierung auf rohem Holz und auf dem Furnier sollten Sie einen wasserbasierten Haftprimer mit verkapselnden Eigenschaften einsetzen. Ein geeigentes Produkt ist z.B. der Multiprimer von GORI. Dieser gibt die notwendige Haftung und verhindert ein durchschlagen von wasserlöslichen Holzinhaltsstoffen. Dies würde sich in Form von gelb-bräunlichen Flecken bemerkbar machen. Ist die Tür grundiert muss Sie erst einmal trocknen. Die Trockenzeiten variieren von Hersteller zu Hersteller und sollten dringend eingehalten werden.

Die lackierte Tür kann direkt mit dem Endlack beschichtet werden, falls der bestehende Lack noch in Ordnung ist. Sind Fehlstellen vorhanden, müssen diese vorab gespachtelt werden. Bei den Laminatoberflächen sollten Sie die Haftfestigkeit von GORI MULTIPRIMER durch Vorversuche feststellen. Alternativ können Sie eine wasserverdünnbare 2K Grundierung einsetzen. CWS WERTLACK® 2K-DuraGrund wäre ein solches Produkt.

3. Zimmertüren lackieren: Füller und Spachtelmasse

Sichtbare Holzstruktur an einer lackierten Tür

Jetzt haben wir also eine grundierte Tür. Wie geht es jetzt weiter? Theoretisch können Sie jetzt lackieren und gut ist. Jetzt kommt es aber auf die eigenen Präferenzen an. Bei der rohen Holztür und ggfls. bei der furnierten Tür werden Sie jetzt noch die Struktur des Holzes sehen. Dies ist bei der lackierten Tür, sowie dem Laminat nicht der Fall. Wie Sie hier auf dem Bild sehen können ist dies aber nur eine optische Sache. Stört Sie diese Struktur nicht oder soll diese bleiben können Sie jetzt, nach einem Zwischenschliff, mit der Endbeschichtung beginnen.

Capacryl PU Vorlack

Wollen Sie hingegen eine Lackierte Tür wie aus dem Laden müssen Sie einen speziellen Füller bzw. Vorlack aufbringen. Dieser hat leicht füllende Eigenschaften und ist genau für solche Anwendungen konzipiert. Weiterhin lässt er sich perfekt schleifen sodass wir als Endprodukt eine super glatte Oberfläche erhalten. Ist die Struktur stärker ausgeprägt oder haben Sie Fehlstellen in der Oberfläche, müssen Sie die grundierte Tür mit einer geeigneten Spachtelmasse fein abspachteln.

4. Türen lackieren: Die Wahl des Lackes

Grundsätzlich haben Sie die Wahl zwischen zwei verschiedenen Arten von Lacken: Den lösemittelhaltigen Lacken (Alkydharz- bzw. Kunstharzlacke) und den wasserbasierten Lacken. Aufgrund verschiedener Verordnungen sind die wasserbasierten Lacke, also Acryllacke, immer mehr im kommen und werden von den Lack-Herstellern immer weiter optimiert. Sie stehen heutzutage den lösemittelhaltigen Produkten in fast nichts mehr nach und sind meist die bessere Wahl. Gerade im Innenbereich werden aufgrund der geringen Geruchsbelästigung und der kurzen Trockenzeiten vermehrt wasserbasierte Lacke eingesetzt. Auf Türen oder anderen stark beanspruchten Oberflächen werden neben Stoß- und Kratzunempfindlichkeit, eine Resistenz gegen Fett und Handschweiß gefordert. Diese Eigenschaften erfüllen die wasserbasierten Polyurethan-Lacke. Kurz: PU-Acryl-Lack

5. Innentüren lackieren: Die Endbeschichtung

Nach einem sehr feinen Zwischenschliff mit Papier oder Vlies und anschließender Reinigung erfolgt nun die Endbeschichtung. In der Regel sollten zwei Schichten Lack dünn aufgetragen werden um eine perfekte Oberfläche zu erhalten. Den Lack sollten Sie mit geeignetem Werkzeug auftragen und zügig verarbeiten, da es sonst zu Ansätzen kommen kann. Wenn Sie die beiden Schichten Lack aufgetragen haben und der Lack getrocknet ist, ist Ihre Arbeit beendet.
Nun haben Sie eine perfekt lackierte Tür, an der Sie eine lange Zeit Ihre Freude haben werden.
Der hier vorstellte Lack eignet sich auch für die Beschichtung von Kinderspielzeug.

Capacryl PU-Satin

Eigenschaften von Capacryl PU-Satin / PU-Gloss:

  • Geruchsarm, Diffusionsfähig
  • Blockfest
  • Verbrauch: 100 – 120 ml pro qm
  • Hohe Kratz- und Stoßfestigkeit
  • Beständig gegen haushaltsübliche Reinigungsmittel

Wenn Sie weitere Fragen haben nutzen Sie die Kommentare

4 Kommentare

  1. Hilfe,,, in keinem Baumarkt kann man mir weiter helfen auch hier finde ich nichts was mein Phänomen problem beschreibt… habe 5 zimmertürblätter gut mit schwingschleifer geschl. u gereinigt dann mit OBI tür u fenster weiß seidenmatt mit schaumrolle (12 felder weise ) farbe aufgetragen, sofort danach von oben nach unten rolle durchgehend zu Seite ausgerollert. Das Ergebniss…man sieht alle Ansätze und die oberfl.ist rau wie gesägtes holz, nicht nur die Bläschen v der rolle . Alle Türen 5 – 6 mal so behandelt auch die türstöcke genau so rau und streifig.War bei Freundin … jetzt bei meiner Wohnung 4 türblätter selbe vorarbeit selbe Farbe und TOLLES Ergebnis…… aber HALT eine Seite hat mir nicht gefallen also türblattseite nochmals, als die Farbe fest war komplett gerollert, oje jetzt selbes Ergebniss wie bei Freundin genau so….. türseite am Tag darauf ausgehangen angeschliffen und wieder gerollert…….schiesse jetzt weiß ich nimmer weiter….. Mietwohnung, normale Zimmertüren

    1. Hallo, konnten Sie das Problem bereits lösen? Hier bräuchte man nähere Informationen zu den eingesetzten Produkten. Auch wären die Trockenzeiten zwischen den Arbeitsgängen interessant.

  2. Vielen Dank für einen hilfreichen Beitrag zum Lackieren von Türen. Gut zu wissen, dass es fünf verschiedene Oberflächen bei Innentüren gibt. Meine Bekannten möchten gerade neue Innentüren einbauen, daher werde ich diesen Beitrag gerne mit ihnen teilen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.